News

Das Hospizbüro ist ab sofort wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet:

Dienstag + Donnerstag 10 - 12 Uhr

Mittwoch 16 - 18 Uhr

!! Wichtig !!

 

Informationsabend zum Ausbildungskurs am 24. März 2021

Die Örtlichkeit für den Informationsabend zum Ausbildungskurs hat sich kurzfristig verändert. Dieser findet statt im

 

Ehrenbürggymnasium, Ruhalmstraße 5 in Forchheim, hinterer Eingang

 

 

Neues zum Ausbildungskurs 2021

Aufgrund der andauernden Lockdown-Maßnahmen müssen wir den Informationsabend zum Ausbildungskurs 2021 leider erneut verschieben.

Er findet (hoffentlich) statt am 24. März 2021 um 19 Uhr im Gemeindesaal der Christuskirche, Paul-Keller-Str. 17 in Forchheim

Aufgrund der neuerlichen Lockdownmaßnahmen der Bundesregierung bleibt unser Hospizbüro vom 16. Dezember 2020 bis zum 18. April 2021 für den Publikumsverkehr geschlossen

 

Selbstverständlich sind wir aber unter der Telefonnumer 09191 - 702626 für Sie erreichbar

 

Von Herzen danke für die Spende über 200€

Neues zum Ausbildungskurs 2021

Aufgrund der aktuellen Situation verschiebt sich der Informationsabend zum Ausbildungskurs 2021 auf den 24. Februar 2021

Ausbildungkurs zur*m ehrenamtlichen Hospizbegleiter*in 2021

 

Der Informationsabend zum Ausbildungskurs findet statt am

13. Januar 2021 um 19 Uhr im Gemeindesaal der Christuskirche, Paul-Keller-Str. 17 in Forchheim

 

Beginn des Ausbildungskurses ist am Mittwoch, 3. März 2021 um 19 Uhr in den Räumen des Hospizvereins, Birkenfelderstr. 27 in Forchheim

 

Vorabinformationen erhalten Sie telefonisch unter 09191 - 702626



Forchheimer Hospiztag 2020

Der Hospizverein lud am 17. Oktober von 10 bis 14 Uhr am Paradeplatz zum „Forchheimer Hospiztag“ ein.

Morgens um 9 Uhr traf sich eine Gruppe tatkräftiger Frauen und ein tatkräftiger Mann zum Aufbau des Infostandes. Der Wettergott hatte mit uns ein Einsehen, es war sehr frisch, aber trocken.

Nachdem auch das Glücksrad und der Basteltisch für die Kinder, sowie die Vorbereitungen für Airbrush-Tattoos aufgebaut waren, warteten wir noch auf unsere musikalische Begleitung.

Dann ging es los. Wir waren sehr gespannt, wie viele Menschen den Weg zu uns finden würden.

Unterstützung erhielten wir an diesem Tag von unseren Netzwerkpartnern der SAPV (Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung), sowie vom Kinder- und Jugendhospizdienst des Hospizvereins Erlangen e.V.

Nach anfänglichem Zögern blieben auf ihrem Bummel durch die Stadt viele einzelne Personen, Paare, Familien und weitere Interessierte an unserem Stand stehen und informierten sich über unsere Arbeit. Begleitung am Lebensende, Kinderhospizarbeit, Trauerbegleitung, Hilfe bei Patientenverfügungen und das Projekt „Hospizarbeit trifft Schule.“ Einige erzählten im Gespräch offen von ihren individuellen Erfahrungen und Schicksalen.

In diesem Zusammenhang konnten sich die Besucher*innen auch in der Aktion „Bevor ich sterbe, möchte ich …“ Gedanken zu ihren eigenen Wünschen machen und diese zu Papier bringen. Viele Gedanken hierzu fanden sich im Laufe des Vormittags auf der Stellwand ein. Auffallend und schön bei diesen Antworten war die Wichtigkeit von Familie. Drei Buben im Alter zwischen 11 und 13 Jahren dachten auch über diese Fragestellung nach. Während einer antwortete … möchte ich „mit meiner Familie zusammen sein“, schrieben die anderen beiden ... möchte ich „eine Freundin haben.“ Uns hat es zum Schmunzeln gebracht und gefreut, dass auch sie sich auf diese Frage eingelassen haben.

Im Verlauf des Vormittags stellten einige Interessent*innen auch Fragen zu unserer Ausbildung zur/m Hospizbegleiter*in. Diese wurden in einem persönlichen Gespräch beantwortet. Wir hoffen sehr, den Frauen und Männern Mut gemacht zu haben, sich im Januar 2021 für die Ausbildung dieser sinnvollen, ehrenamtlichen Tätigkeit zu entscheiden.

Nach fünf Stunden kroch die Kälte langsam in unsere Knochen. Zufrieden mit den vielen Begegnungen an diesem ersten „Forchheimer Hospiztag“ in dieser Form bauten wir unseren Stand ab.

Vielen herzlichen Dank an alle, die die Durchführung dieses Tages gestaltet und unterstützt haben. 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Ausbildungskurses 2020 haben ihre Ausbildung zur*m ehrenamtlichen Hospizbegleiter*in erfolgreich abgeschlossen. Herzlich willkommen bei uns im Hospizverein!

Einladung zum Forchheimer Hospiztag 2020

am 17. Oktober 2020, 10 - 14 Uhr auf dem Paradeplatz in Forchheim

Mit Informationen zum Thema Versorgung von schwererkrankten sowie sterbenden Erwachsenen und Kindern mit ihren Angehörigen

und zahlreichen Attraktionen (tolle Musik, Glücksrad, Airbrush-Tattoos, Kinderbasteln, Luftballons und vieles mehr)

Wir werden an diesem Tag unterstützt durch die SAPV Forchheim und den Kinder- und Jugendhospizdienst des Hospiz Vereins Erlangen

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hospizarbeit in Zeiten von Corona

Das Sterben ist ein Teil des Lebens. Schwerstkranke und Sterbende sind Menschen, bis in den Tod. Mit Menschen in Beziehung zu sein, ist wesentlicher Bestandteil des Lebens eines jeden einzelnen. Daran ändert auch das Sterben nichts. Der Hospizverein für den Landkreis Forchheim e.V. bietet in dieser letzten Lebensphase eine anteilnehmende und wertschätzende Begleitung durch geschulte Ehrenamtliche an.

Situationsbedingt waren in den vergangenen Wochen eine persönliche Unterstützung und Entlastung betroffener Menschen und deren Angehörige nicht mehr möglich, die Begleitungen wurden abrupt unterbrochen. Für uns alle, für unsere ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen war das nur schwer zu ertragen. Wie wird es weitergehen? Werde ich den zu begleitenden Menschen noch einmal sehen? Oder wird er in dieser Zeit versterben, ohne dass wir persönlich voneinander Abschied nehmen konnten? Diese und andere Fragen bewegten und bewegen unsere Ehrenamtlichen.

Mit Grußkarten, kleinen schriftliche Nachrichten und Telefonaten versuchten viele Ehrenamtliche, z.B. mit den Menschen in den Pflegeeinrichtungen in Kontakt zu bleiben. Doch dies konnte nur teilweise das ersetzen, was wesentlich die Aufgabe in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen ist: Da zu sein, als Entlastung und Gesprächspartner*innen in schwierigen Situationen, als Begleiter*innen auf dem allerletzten Weg.

Auch alle anderen Angebote der Hospizverein mussten eingestellt werden. Beratungen zur Patientenverfügung, die Kinderhospizarbeit und das Projekt ‚Hospiz trifft Schule‘ konnten nicht stattfinden, trauernde Menschen lediglich über das Telefon unterstützt werden. Der laufende Ausbildungskurs musste über Wochen entfallen, die für Anfang April anberaumte Mitgliederversammlung abgesagt werden.

In den Wochen des Stillstandes waren unsere Koordinatorinnen ein wichtiges Bindeglied. Sie hielten telefonischen Kontakt zu unseren ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen, zu Angehörigen und zu unseren Netzwerkpartnern, etwa den Pflegeeinrichtungen im Landkreis.

Inzwischen ist das Hospizbüro unter den aktuellen Abstands- und Hygienevorschriften wieder geöffnet. Einige Pflegeeinrichtungen haben signalisiert, dass eine Begleitung durch den Hospizverein in der finalen Lebensphase bald wieder möglich sein wird. Und auch persönliche Trauergespräche sind bei Bedarf in Einzelfällen machbar. Damit kommt langsam ein Stück Alltag in die Hospizarbeit zurück.

Einen Menschen am Ende seines Lebens nicht allein zu lassen, das Sterben ins Leben zu holen und ihm einen Platz in der Gesellschaft zu geben, dafür steht die Hospizbewegung. Die Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen der letzten Wochen haben dies unmöglich gemacht. Sie verhinderten den Kontakt zu den sterbenden Menschen und brachten diese in die Situation, gegen die die Hospizbewegung einst angetreten war. Die Menschen starben in den letzten Wochen vielfach wieder einsam, und ohne Trost und Kontakt zu denen, die sie lieben. Die Hospizbewegung wird sich fragen müssen, inwieweit sie ihr Ziel erreicht hat: Den sterbenden Menschen einen Platz in der Gesellschaft zu geben und ihn nicht allein sterben zu lassen, auch in Zeiten mit Corona!

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020

am 15. Oktober 2020 um 19 Uhr

im Gemeindsaal der Christuskirche, Paul-Keller-Str. 17, 91301 Forchheim

Offen für alle Vereinsmitglieder

Bitte melden Sie Ihre Teilnahme aufgrund der aktuellen Situation telefonisch oder per Mail an

Der Hospizverein für den Landkreis Forchheim e.V. öffnet sein Büro

Das Büro des Hospizvereins für den Landkreis Forchheim e.V. ist ab dem 4. Mai dienstags und donnerstags von 10 - 12 Uhr und mittwochs von 16 - 18 Uhr wieder für den Parteienverkehr geöffnet.

Zusätzlich erreichen Sie uns unter der Telefonnummer 09191-702626.

Eine Koordinatorin hat Zeit für Fragen und Nöte der Angehörigen von Schwerstkranken und Sterbenden und Menschen, die Hilfe und Unterstützung in der Begleitung brauchen. Sie überlegen individuelle Hilfestellungen und stehen in engem Kontakt mit unseren Kooperationspartnern. Die aktuellen  Abstands-und Hygienevorschriften und die geltende Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes werden eingehalten.

Der Hospizverein für den Landkreis Forchheim e.V. ist weiter für Sie da

Das Büro des Hospizvereins für den Landkreis Forchheim e.V. ist bis auf weiteres für den Parteienverkehr geschlossen. Die Koordinatorinnen sind aber wie gewohnt täglich unter der Nummer 09191/702626 erreichbar. Sie beraten und haben weiterhin Zeit für Fragen und Nöte der Angehörigen von Schwerstkranken und Sterbenden und Menschen, die Hilfe und Unterstützung brauchen. Sie überlegen individuelle Hilfestellungen und stehen in engem Kontakt mit unseren Kooperationspartnern.

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen können momentan leider keine Begleitungen in Pflegeeinrichtungen und Privathaushalten angeboten werden. Ausnahmen sind Patient*innen in der finalen Phase ihres Lebens im privaten Umfeld. Für diese Begleitungen bedarf es im Vorfeld intensiver Absprachen und die unbedingte Einhaltung der derzeitigen Schutzmaßnahmen.

 

Aufgrund der aktuellen Gefahrenlage bleibt das Hospizbüro bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen

 

Sie erreichen uns aber täglich telefonisch zwischen 8 u 19 Uhr unter

09191 - 702626

Aufgrund der aktuellen Gefahrenlage durch das Coronavirus u den dahingehenden Empfehlungen des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit u Pflege entfällt die Jahreshauptversammlung am 2. April 2020

 

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2020

02. April 2020 um 19 Uhr

 

Familienzentrum St. Johannis, Eingang Kinderhaus (hinter der Kirche)

Zweibrückenstr. 40b, 91301 Forchheim

Offen für alle Mitglieder des Hospizvereins

Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande

 

Am 20. September 2019 wurde Maria Gröger durch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml in Schloss Seehof mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt.

Maria Gröger erhielt diese Auszeichnung für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im Hospizverein. Sie war Gründungsmitglied u hat über Jahre schwerstkranke u sterbende Menschen begleitet. In ihrer Funktion als langjährige 2. Vorsitzende hatte sie maßgebliche Arbeit im Vereinsaufbau u der Vernetzung mit den Kliniken u Pflegeeinrichtungen im Landkreis Forchheim geleistet. Nach den Richtlinien des BHPVs hatte sie darüber hinaus eine professionelle Ausbildung für unsere ehrenamtlichen Hospizbegleiter*innen entwickelt, von der bis heute zahllose Interessent*innen profitieren.

Maria Gröger ist es wichtig, diese Auszeichnung im Namen von Vielen in der Hospizbewegung entgegengenomen zu haben.

Der geschäftsführende Vereinsvorstand, die Koordinatorinnen u alle Hospizbegleiter*innen danken Maria Gröger für die Jahrzehnte, in denen sie für die Menschen unserer Stadt u unseres Landkreises Wertvolles geschaffen hat.

Auszeichnung mit dem Weißen Engel

 

Am 12. September wurde Birgitt Stang-Farnung durch Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml mit dem Weißen Engel ausgezeichnet u damit für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement in der Hospizarbeit gewürdigt.

Birgitt Stang-Farnung blickt auf eine langjährige Vereinszugehörigkeit zurück. In vielen Jahren hat sie schwerstkranke u sterbende Menschen am Ende ihres Lebens begleitet. Das tut sie bis heute. 2011 absolvierte sie die Weiterbildung zur Kinderhospizbegleiterin u leistet seit dieser Zeit wertvolle Arbeit im Kontakt mit schwerstkranken Kindern, deren Geschwistern u Eltern.

Der geschäftsführende Vorstand, die Koordinatorinnen u alle Hospizbegleiter*innen freuen sich mit Birgitt Stang-Farnung über diese Auszeichnung. Sie ist auch Anerkennung für die Arbeit unseres Vereines vor Ort .

Neuer Ausbildungkurs im Januar 2020

Ab Januar 2020 bieten wir einen weiteren Ausbildungskurs zur*m ehrenamtlichen Hospizbegleiter*in an. Ausbildungsort ist das Hospizbüro in der Birkenfelderstraße in Forchheim.

Bei Interesse besuchen Sie bitte unseren Informationsabend am 8. Januar 2020 um 19 Uhr o melden sich über das Hospizbüro in Forchheim an.

Ausbildungsbeginn ist Mittwoch, 15. Januar 2020

Wandertag 2019

Bei bestem Wetter traf sich am 15. September eine wanderfreudige Grupper Hospizler in Doos. Wir spazierten auf dem sich idyllisch entlang der Aufseß schlängelnden flachen Weg, den Bernd für uns ausgesucht hatte. In den Vormittagsstunden waren wir fast allein unterwegs u konnten die Schönheit der Natur genießen.

Die Fischzucht Schwegel kurz vor Wüstenstein servierte uns ein hervorragendes Mittagessen in freier Natur, es gab geräucherte Forelle o Saibling mit Kartoffelsalat. Anschließend bekamen wir eine Führung durch die Anlagen u wir kennen jetzt den Unterschied zwischen Bachforelle, Regenbogenforelle u Saibling.

Auf dem Rückweg kehrten wir noch auf einen Kaffee in der Kuchenmühle ein, wo inzwischen deutlich mehr Betrieb herrschte. Wir bedanken uns bei Bernd für die Organisation u Auswahl des schönen Weges. Wir genossen einen erlebnisreichen Sonntag mit anregenden Gesprächen. Wir sind nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei!

Sabine u Thorsten

Wir danken der Bayerischen Stiftung Hospiz

 

für die großzügige Zuwendung von 1000 € als Zuschuss für die Bestuhlung unseres Schulungsraumes

 

http://www.bayerische-stiftung-hospiz.de

Wir danken der Ostergaudi-Gruppe aus Eggolsheim für ihre Spende von 790 €

Die Absolventinnen des Ausbildungskurses 2019. Herzlichen Glückwunsch!